Sprungziele
Seiteninhalt

Probewarnung am 14. September - In Wismar werden zwei Sirenen zu hören sein

Warntag © Pixabay
Warntag © Pixabay

Der nächste bundesweite Warntag findet am Donnerstag, dem 14. September 2023, statt. An diesem Aktionstag erproben Bund und Länder sowie die teilnehmenden Kreise, kreisfreien Städte und Gemeinden in einer gemeinsamen Übung ihre Warnmittel. Es handelt sich um die dritte Auflage des bundesweiten Warntages seit seiner Einführung im Jahr 2020.

Auch in der Hansestadt Wismar werden die Sirenen zu hören sein. Ab 11.00 Uhr gibt es eine Probewarnung. Zuerst ertönt der Signalton "Entwarnung", ein einminütiger, durchgehender Heulton. Im unmittelbaren Anschluss daran erfolgt die Auslösung des Signals "Warnung der Bevölkerung", ein etwa einminütiger Heulton, der auf- und abschwellt. Um 11.45 Uhr wird durch die Leitstelle in Schwerin erneut das Signal "Entwarnung" ausgelöst. In Wismar befinden sich die beiden Sirenen am Kagenmarkt und bei der Berufsfeuerwehr in der Altstadt.

Die Auslösung am Warntag dient dazu, die Sirenen zu testen und die Bevölkerung zu sensibilisieren. Jede Bürgerin und jeder Bürger soll wissen, was beim Auslösen eines Alarms zu tun ist. In einem solchen Fall sollten sich die Menschen via Radio oder Warn-Apps informieren, warum der Alarm ausgelöst wurde, und sie sollten entsprechenden Hinweisen für das weitere Verhalten folgen.

Am 14. September werden um 11.00 Uhr auch Warn-Apps wie NINA, KATWARN und BIWAPP angesteuert. Auch auf anderen Wegen, etwa über Radio und Fernsehen, über Internetseiten und Soziale Medien sowie digitale Stadtanzeigetafeln, soll die Warnung an die Bürgerinnen und Bürger gelangen.

Lesen Sie hier eine Pressemitteilung des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe zum bundesweiten Warntag am 14. September 2023.

Quelle: Pressestelle der Hansestadt Wismar

Seite zurück Nach oben